belts usa

USA Regionen und Belts

Zuletzt aktualisiert am 04/03/2016

Welche USA Regionen gibt es und welche Belts existieren außer dem Bible Belt noch? Die USA wird in verschiedenen Regionen eingeteilt. Oftmals werden diese Regionen nur umgangssprachlich im Alltag benutzt und viele der Regionen überlappen sich dabei häufig. Es gibt natürlich zum einen die offizielle Einteilung, die sich an den Himmelsrichtungen orientiert und einfach nachzuvollziehen ist. In diesem Artikel möchte ich mich neben der offiziellen Einteilung auch mit Bezeichnungen beschäftigen, die weniger selbsterklärend sind.

USA Regionen – Die offizielle Einteilung

Die Volkszählungsbehörde United States Census Bureau unterteilt die USA selbst in vier große geographische Regionen auf, welche zum Teil wiederum in einzelne Divisionen unterteilt sind. Folgend eine Grafik mit dem Nordosten (lila), Süden (rot), Mittleren Westen (grün) und dem Westen der USA (gelb):


Northeast (Nordosten)

Der Nordosten fasst neben den Neuengland-Staaten auch die Mid-Atlantic Staaten (New Jersey, New York und Pennsylvania) zusammen. Der Nordosten erstreckt sich über eine Fläche von 420240 Quadratkilometern an Landmasse. Die Region zählt nicht nur zu den wirtschaftsstärksten Regionen der USA, sondern ist auch die am stärksten besiedelte Region. Hier leben ca. 56 Millionen Menschen, was in etwa eine Bevölkerungsdichte von 134 Einwohnern pro Quadratkilometer entspricht. Dies ist im Vergleich zu Deutschland (ca. 226) relativ gering, aber im nationalen Vergleich liegt die Region damit an der Spitze. Ein krasser Vergleich liefert zum Beispiel Wyoming mit nur 2,22 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Midwest (Mittlerer Westen)

Insgesamt 12 Staaten im nördlichen Mittelteil der USA vereint die Midwest Region, darunter befindet sich auch die „Great Lakes Region“. Der mittlere Westen wird auch als „Heartland“ bezeichnet, weil sich dort überwiegend kleine Städte und Farmen finden lassen. Auch Spitznamen wie „Breadbasket“ fallen manchmal, da der mittlere Westen bekannt für den Anbau von Getreiden ist. Weitere Bezeichnungen sind deshalb auch „Corn Belt“ oder „Grain Belt“.

West (Westen)

Der Westen der USA ist geographisch eigentlich sehr schwammig festgelegt, denn die Ausdehnung ist gigantisch und geht weit über die Staaten an der Westküste hinaus. Mit der Ausdehnung der USA hat sich im Laufe der Zeit der Westen verschoben. Einst galten die Appalachen als die westliche Landesgrenze, doch nun zählen Gebiete der Rocky Mountains, des Great Basins und der Westküste mit den Gebieten Alaska und Hawaii zum Westen.

South (Süden)

Wenn vom Süden der USA gesprochen wird, dann ist oftmals nicht wirklich der geographisch korrekte Süden gemeint. Hier werden vielmehr die Südstaaten zu Zeiten des Bürgerkrieges zusammengefasst. Somit erstreckt sich die Einteilung des Südens von der Ostküste bis nach Texas. Der Süden wird oft auch als Dixieland oder auch nur kurz als Dixie bezeichnet. Unter Dixie sind jedoch streng genommen nur die 11 Bundesstaaten gemeint, welche 1861 der Konföderation angehörten.

Die Einteilung in Gürtel (Belts)

Neben der offiziellen Unterteilung der USA in Regionen existieren etliche Unterteilungen in sogenannte Gürtel (Belts).

Bible Belt

Der Bible Belt ist von allen Gürteln die bekannteste Bezeichnung für eine Region der USA. Er deckt sich ziemlich genau mit dem Süden der offiziellen Einteilung (siehe oben). Hier spielt wie der Name schon vermuten lässt, die Religion eine sehr große Rolle in der Gesellschaft und auch in politischen Ansichten (z.B. sind die Meinungen zur Abtreibung oder gleichgeschlechtlichen Ehe sehr konservativ). Als „Buckle of the Bible Belt“ (Gürtelschnalle) werden die Hochburgen des Bible Belt bezeichnet. Hier gibt es jedoch keine wirklich eindeutige Mitte, sondern verschiedene Städte die oftmals aufgrund einer hohen Dichte an Kirchen, sowie eine streng gläubige Bevölkerung mit dieser Bezeichnung genannt werden wie z.B. Nashville (Tennessee), Jacksonville (North Carolina) oder Springfield (Missouri).

Bible Belt USA Karte
CC BY-SA 3.0, Quelle

Corn Belt / Grain Belt

Der Corn Belt geht als Bezeichnung mit dem Midwest einher und passt sehr gut, denn aus den 4 Corn-Belt-Staaten Iowa, Illinois, Nebraska und Minnesota stammte ungefähr 50% der gesamten Maisproduktion in den USA (2008). Wer schon einmal durch den Mittleren Westen bei einer Reise durch die USA gefahren ist, der kann gut nachvollziehen, dass diese Region stark von der Landwirtschaft dominiert wird, da man stundenlang an Feldern vorbeifährt.

Sun Belt

Der Sun Belt zählt wie der Name schon vermuten lässt zu den sonnigen Ecken der USA. Hier herrscht ein warmes Klima mit langen Sommern und angenehmen Temperaturen während den Wintermonaten. Der Sun Belt beschreibt geographisch gesehen besser den Süden als die offiziellen Einteilung des Südens.

Sun Belt Karte USA
Quelle

Cotton Belt

Im Cotton Belt wurde hauptsächlich Baumwolle angebaut und gegen Ende des 19. Jahrhunderts erstreckte sich der Cotton Belt von Maryland bis in den Osten von Texas. Heute wird auch aufgrund der Bodenerschöpfung vielmehr als nur Baumwolle angebaut. Baumwolle spielt wirtschaftlich kaum noch eine Rolle und es wird Mais, Weizen und Sojabohnen angebaut. In den Staaten Arkansas, Louisiana, Mississippi und Texas spielt sogar mittlerweile Reis eine größere Rolle, warum diese Staaten auch schon mal unter dem Begriff „Rice Belt“ zusammengefasst werden.

Cotton Belt Karte USA
By Caliga10 at the English language Wikipedia, CC BY-SA 3.0, Quelle

Frost Belt

Der Frost Belt ist der eisige Norden im Nordosten der USA, welcher auch mit starkem Schneefällen assoziiert wird. Zum Frost Belt zählen die Neuengland-Staaten, die Region der Großen Seen (Great Lakes Region) sowie Teile des Mittleren Westens.

Frost Belt Karte USA
By Strongbad1982Own work, CC BY-SA 3.0, Quelle

Einteilungen sind auch nach den Zeitzonen der USA möglich.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.