camping van usa urlaub camper

Camping Van USA – Guide zum Road Trip im Mini-Wohnmobil

Zuletzt aktualisiert am 06/05/2022

Du träumst schon lange davon einen richtigen Road Trip mit einem Wohnmobil in den USA zu erleben? Falls es kein großer Familienurlaub wird oder du die günstigere Variante zu riesigen Wohnmobilen suchst und etwas mehr das Abenteuer suchst, dann sind Camper ideal um ein eine Wohnmobil Rundreise in den USA zu unternehmen.

In diesem Camping Van USA Guide möchte ich auf die Vor- und Nachteile, sowie den Kosten eines Campers in den USA eingehen und zum Schluss einigen Tipps geben.

Warum ein Camper Van mieten?

Es gibt verschiedene Gründe warum sich Reisende lieber für einen Minicamper entscheiden anstatt einem komplett ausgebautem Wohnmobil. Ein großer Punkt ist natürlich oftmals der Preis, denn große Wohnmobile oder RVs (recreational vehicles) sind als fahrendes Zuhause sehr komfortabel, aber auch nicht gerade günstig.

Zudem ist das Erlebnis eines Road Trips in den USA auch von dieser Wahl abhängig. Mit einem kleineren Camper Van wirst du einfacher und was die Benzinkosten angehen auch günstiger reisen. Ganz anders ist es natürlich wenn du mit einem Mietwagen jede Nacht ein Hotel ansteuerst und dort nächtigst.

Die wichtigste Frage lautet daher eigentlich: Möchte ich jede Nacht in der freien Natur auf einem Campingplatz in den USA die Nacht verbringen?

Sollte dir die Beantwortung der Frage schwer fallen, weil du vielleicht noch gar keine Erfahrungen mit Wohnmobil-Reisen gesammelt hast, dann solltest du in Erwägung ziehen einen kurzen Urlaub innerhalb Deutschlands oder dem nahen EU-Ausland vorher zu unternehmen um zu Testen wie dir das Camping gefällt.

Ebenso ist es auch möglich wenn man z.B. nur zu zweit reist, dass man in einem Full-Size SUV oder in einem normalen Minvan auf den Campinggrounds im Auto schläft. Dieses „Carcamping“ ist keineswegs eine unbequeme Notlösung, sondern mit der richtigen Ausstattung wie Isomatte und Schlafsack, unter Umständen komfortabler als in einem Zelt und es schont zudem das Budget.

Ebenso ist es möglich einen kleineren Mietwagen zu buchen und dann einfach in einem Zelt zu übernachten. Dies ist natürlich die reinste Form des Campings. Man muss es mögen. 

Abschließend kann man pauschal nicht wirklich sagen was die bessere Lösung ist, da dies vollkommen auf die persönlichen Vorstellungen ankommen.

camping van usa - van in der wüste von nevada
Camping Van USA – Irgendwo in der Wüste von Nevada #VanLife

Vorteile von Camper Vans

  • Abenteuerliches Campingerlebnis genießen
  • Volle Flexibilität wann und wo man nächtigt
  • Kleine Küche mit Utensilien zur günstigen Selbstversorung unterwegs
  • Geringerer Benzinverbrauch als ein großes Wohnmobil
  • Fahrgefühl in etwas wie bei einem Auto und damit leichter um enge Straßen zu passieren

Welche Camper Vans gibt es in den USA zur Miete?

In den USA sind nach wie vor die großen Wohnmobile sehr beliebt, aber es gibt einige Anbieter, die sich eher auf Campervans spezialisiert haben.

1. Escape Campervans

Escape wurde bereits 2009 von dem Neuseeländer Rob Mewton gegründet, nachdem der Surfer bereits in Australien mit seinen Freunden Campervans vermietet hatte.

Die Campervans von Escape sind auf jedem Fall schon durch die buten Farben ein Hingucker. Escape zählt zu den populärsten Vermietern für Vans und hat insgesamt 5 verschiedene Modelle zur Auswahl. Das beliebteste Modell ist der Escape Mavericks und meiner Meinung nach ist das coolste Modell der Jeep Camper.

Escape hat 11 Anmietstationen in den USA und 2 weitere Stationen in Kanada. Mit über 600 Fahrzeugen ist es einer der größeren Anbieter solcher Vans.

Lesetipp: Einen wirklich gelungenen Erfahrungsbericht zum Escape Mavericks Camper hat Christian von feel4nature.com verfasst.

2. Travellers Autobarn

Travellers Autobarn wurde im Jahre 1993 in Sydney gegründet und hat es mittlerweile auch in die USA geschafft. Die Zahl der Anmietstation begrenzt sich aktuell auf die drei Standorte: Los Angeles, Las Vegas und San Francisco.

Zur Auswahl stehen drei verschiedene Modelle, wobei der Kuga Campervan das beliebteste Modell ist.

3. Indie Campers

Indie Campers wurde 2012 gegründet und ist international tätig mit über 2.000 Fahrzeugen. In den USA gibt es aktuell 5 Stationen: Los Angeles, Houston, Denver, Las Vegas und Miami.

Als kleinerer Van kommt das Modell Metris in Frage oder für echte Offroader der Jeep Wrangler mit Dachzelt.

4. LIL’RV

LIL’RV ist ein kleiner nationaler Vermieter, der aktuell 3 Stationen betreibt: Los Angeles, Las Vegas und San Francisco. Zur Auswahl gibt es die 2 Van-Modelle Trailblazer und Wavefarer.

camping van usa - camper van bei nacht in kalifornien
Camping Van USA – Camper bei Nacht in Kalifornien

Wo sollte man einen Campervan buchen?

Man kann den Camper ohne Probleme direkt bei den Anbieter buchen. Jedoch ist es ähnlich wie bei den Mietwagen-Buchungen besser dies über einen deutschen Vermitter zu buchen. Die Preise sind oftmals identisch, aber man bekommt einen besseren Versicherungsschutz. Zudem hat man einen deutschen Ansprechpartner.

Folgende Vergleichsportale bzw. Vermittler sind hier nennenswert um günstige Preise zu finden:

Was kostet eine Wohnmobilreise durch die USA?

Die Kosten einer Wohnmobilreise sind schwierig pauschal zu beantworten. Dies hängt stark davon ab wo man mit dem Campervan oder Wohnmobil übernachtet und wie viel man auswärts isst. Wer überwiegend auf kostenlosen Campgrounds und Stellflächen übernachtet und sich zu einem großen Teil selbst versorgt, der kann natürlich das Budget etwas knapper kalkulieren.

Zu den Mietkosten des Campervans und einem eventuellen erweiterten Versicherungsschutz kommen neben Benzin die Kosten für Stellplätze bei denen man in etwa 20 USD pro Nacht rechnen sollte, wenn man in den Nationalparks übernachtet.

Ansonsten kann man pro Person ca. 15 USD pro Tag rechnen, wenn man sich selbst versorgt.

Was bedeutet RV in Amerika?

RV ist die Abkürzung für „recreational vehicle“ also wortwörtlich eigentlich ein freizeitliches Vehikel. US-Amerikaner verstehen darunter ein Wohnmobil, welches auch teils „motor home“ oder „camper“ genannt wird.

Wie teuer ist ein Roadtrip in den USA?

Generell kann man für eine gewöhnliche Individualreise in die USA als Faustregel von 1.000 € pro Woche und Person ausgehen. Mehr dazu findest du im Artikel: Reisekosten USA – Ein Reisebudget planen

Fazit zu Camping Van USA

Wer Lust hat die atemberaubende Landschaft der Vereinigten Staaten von Amerika mit einem Campervan zu bereisen, der sollte für sein nächstes Abenteuer auf jeden Fall als Ausganspunkt den Südwesten der USA ins Auge fassen.

Hier findet man einige der berühmtesten Nationalparks wie den Yosemite National Park, Death Valley, Grand Canyon oder das Monument Valley. Neben den Naturwundern gibt es jedoch auch tolle Städte zu entdecken wie San Francisco, San Diego, Las Vegas und Los Angeles.

Für erfahrene Camper ist ein Campervan sicherlich uneingeschränkt zu empfehlen um einzigartige Campingspots zu erleben. Wer hingegen noch nie beim Campen war oder die USA zum ersten Mal bereist, der sollte vielleicht eher eine „klassische“ Individualreise mit dem Mietwagen planen oder zuvor das Reisen mit einem Campervan in Deutschland oder Europa erproben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.